Die Unglaublichen Breakpointer
 

Spieltag 6

Bericht

2:7     

Samstag 15.06.2019

 

Letzte Chance Klassenerhalt

 

 

Der Spielplan für den sechsten Spieltag sah für uns ein Heimspiel gegen Düsseldorf- Wersten vor.

Nachdem wir am fünften Spieltag frei hatten und anschließend Pfingsten vor der Tür stand, konnten wir nach dreiwöchiger Pause wieder zum Racket greifen.

Diese Pause tat dem ein oder anderen wirklich gut. Neue Energie konnte aufgetankt werden und einige Verletzung an Armen, Schultern und Beinen konnten auskuriert werden oder hatten zumindest die Chance etwas Erholung zu erfahren.

 

Mit dieser Erholung sollte nun die letzte Chance ergriffen werden, doch noch den Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga zu schaffen.

 

Die ersten vier Spiele gingen teils unglücklich verloren, bleibt uns halt nichts anderes übrig als die letzten beiden Spiele siegreich zu bestreiten.

 

Folgende Aufstellung sollte uns dabei hilfreich sein:  

1.      Chris

2.      Bische

3.      Käpt´n

4.      Hoppi

5.      Vamos

6.      Hübi 

 

Vielleicht dieses Mal nicht mit einem 2:4 aus den Einzeln gehen, ein 3:3 oder 4:2 würde vieles viel einfacher machen.

 

Also ab auf den Court.

 

Hoppi an Position 4 durfte sich mit Marc messen. So sehr Hoppi sich auch wehrte und alles gab, war er letztlich auf verlorenem Posten. Sämtliche Versuche ins Spiel zu finden ließ Marc einfach nicht zu.  Gegen einen starken Gegner war leider nichts machbar, 0:6.0:6. Kopf hoch Hoppi, der Junge war gut.

 

Bische an 2 gegen Philipp sollte ein Duell auf Augenhöhe werden. Beide mit guten schnellen und harten Grundschlägen ausgestattet. Doch Bische war viel mit sich selbst beschäftigt und haderte eins ums andere Mal. So richtig zufrieden wirkte er nicht, was auch sein Material zwischenzeitig zu spüren bekam. 4:6 weg der 1. Satz. Auch Satz 2 stand auf Messers Schneide. Doch Philipp konnte sich auch hier glücklich mit 7:5 behauptet. Schade, sehr enges Match.

 

Auch Hübi bekam es an 6 mit einem Philipp zu tun. Mit viel Selbstvertrauen aus den letzten Partien ausgestattet, spielte er sehr variabel. Mit vielen gelungenen Aktionen, mal mit erfolgreichem Serve und Volley, mal geduldig auf den Fehler des Gegners warten, mal kurz und mal lang , ließ er Philipp kaum eine Chance und ging mit 6:2, 6:2 als Sieger vom Platz. 

 1:2 nach der ersten Runde.  

 

Alles hoffte nun auf die zweite Runde, damit es endlich mal nicht 2:4 steht.

 

Endlich konnte wir auch wieder auf unsere Nummer 1 zurückgreifen. Der Dienstplan wurde so gelegt, dass er rechtzeitiger nach getaner Arbeit auf der Anlage ankam.

Doch im ersten Satz war Chris gedanklich wohl noch auf der Arbeit. Viele Unkonzentriertheiten, weg das Ding 3:6 . Doch dann erwachte der Chris, wie wir Ihn kennen. Sehr gute Aufschläge, variables Spiel, gefühlvolles Händchen. Zweiter Satz 6:1. Sauber Junge, jetzt so weitermachen. 5:1 Führung im MTB, so langsam war mit dem zweiten Punkt zu rechnen. Denkste , nur noch 8:7.  Chris Gegner Hendrik verlegt einen einfachen Ball 9:7, na komm noch ein Punkt, 9:8. Puuh, aber jetzt eigener Aufschlag, 1. Aufschlag Fehler, 2. Aufschlag gefühlt wie ein erster. Puuh drin, Das Risiko hat sich ausgezahlt, Chris bringt das Ding 10:8 nach Hause. Sauber Junge.

 

An Nummer 3 durfte sich Käpt´n austoben. Austoben im wahrsten Sinne des Wortes.  Morgens noch auf der Fähre aus Norderney kommend zurück nach Lohberg gekehrt, war die Müdigkeit der Autofahrerei ruck zuck aus den Beinen. Käpt´n läuferisch immer gut unterwegs, hatte auf der Gegenseite mit Jens einen Gegner, der ihm im nichts nachstand. Viele lange intensive Ballwechsel prägten das Spiel. Leider konnte Jens den ein oder anderen Ball mehr ausgraben und hatte häufiger eine passende Antwort parat als Käpt´n. Auf der Anzeigetafel stand am Ende 1:6,2:6. Allerdings täuscht das Endergebnis, denn die Partie war viel ausgeglichener als es das nackte Ergebnis aussagt.  

 

Vamos traf an Position 5 auf Patrick. Ein Gegner mit einer sehr unangenehmen  Spielweise. Doch ein Vamos 2018 hätte Patrick auf dem Platz auseinandergenommen. Ein Vamos 2019 gestaltete das Spiel leider wesentlich enger und auf einmal war der erste Satz futsch. 3:6. Im zweiten ging es hin und her. Patrick führte 5:4, Vamos antwortete mit dem 5:5 und lies das 6:5 folgen. Jetzt sogar Satzball, komm Junge hol ihn Dir. Nein es sollte nicht sein. 6:6 , Tie Break. Schnell ging Patrick mit 5:2 in Führung und holte sich den Tiebreak mit 7:3. Schade Vamos.   

 

Und wie sollte es mal wieder sein. 2:4 nach den Einzeln !!!! Kommt uns irgendwie bekannt vor.

 

Doppelaufstellung wie immer, nur heute bitte mal 3 Doppel gewinnen, nicht wie sonst zwei. 

 

Doppel 1 mit Chris und Vamos   ( Team Crazy Hair )

 

Doppel 2 Bische und Gallier  ( Team Ungeschlagen )

 

Doppel 3 Käpt´n und Hübi  ( Team Mental Fitness)  

 

Um es vorweg zu nehmen, alle drei Doppel wurden verloren . Die Namen der Teams dürfen nun abgeändert werden.

 

Doppel 1 heißt ab sofort nur noch Team Crazy. Das Verhalten mit zahlreichen Schlägerweitwürfen und Zerhacken der Schläger lässt leider keine andere Bezeichung zu. Sorry Vamos,  3:6, 4:6

 

 

Aus Doppel 2 wurde leider das Team Geschlagen. Nach miserablen 1:5 Start, kam die Jungs eindrucksvoll zurück und hatten Breakball zum 6:5, doch dann war vor allem bei Gallier der Wurm drin. Es klappte nicht mehr viel. 5:7 , 0:6

 

Und Doppel 3 stellte seine mentale Fitness im ersten Satz noch eindrucksvoll unter Beweis. Der TieBreak wurde souverän mit 7:1 gewonnen. Doch beim Stande von 4:5 im zweiten Satz kassierten die Jungs das entscheidene  Break und es folgte der MatchTieBreak. Nach 5:1 Führung ging dieser dann doch noch mit 8:10 verloren. Die mentale Fitness, speziell bei Hübi war hintenraus auf einmal nicht mehr da.  7:6 , 4:6 , 8:10    

  

Leider hat es mit den Klassenerhalt  in der 2. Verbandsliga nicht geklappt. Mal fehlte das Quäntchen Glück, mal konnte der ein oder andere seine gewohnte Leistung nicht abrufen und mal fehlte uns auch ehrlicherweise ein Stück Qualität. Trotzdem werden wir uns aus der 2. Verbandsliga erhobenen Hauptes  verabschieden und am letzten Spieltag nochmal alles in die Waagschaale werfen, um vielleicht doch noch den ersten Saisonsieg zu erringen. Außerdem wollen sich die Breakpointer nicht nachsagen lassen, die Tabelle durch mangelnden Einsatz und falsche Einstellung beeinflusst zu haben.

 

Darum heißt es am 29.6. noch einmal alles geben und sich ordentlich aus der 2. VL zu verabschieden. Das sind wir uns selbst und unseren Supportern schuldig.

 

           

 

 

 

 
 

 

 

  

  Copyright © Breakpointer 2013 - All Rights Reserved presented by Flying Aces V2.0Impressum